Archiv der Kategorie: Krieg

2053 Explosionen in 8 Töne

Der japanische Künstler Isao Hashimoto macht die Geschichte der Atombomben auf interessante Weise erfahrbar. Während die Zeit von 1945 bis 1998 verstreicht, erklingt für jede Explosion ein Ton in unterschiedlicher Tonhöhe je nach Nation.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=jfpQNfcRE1o]

In den 40ern  und zu Beginn der 50er Jahre erklingt vereinzelt der Ton der Amerikaner. Ab dem Ende der 1950 und zu Beginn der 60er steigert sich der Sound in ein wildes Stakkato des Kalten Kriegs, das in den vielstimmiges, scheinbar geordnetes Konzert in den 70ern und 80ern übergeht. Bis es Anfang 1993 dann auf einmal Ruhe einkehrt, sporadisch machen nur China, Frankreich, Pakistan und Indien auf sich aufmerksam.

Mein Tipp: Das Video im Hintergrund laufen lassen und einfach weitersurfen. Man wird automatisch immer wieder zum Video zurückkehren, wenn sich der Sound verändert!

Tanz um Kriegsverbrechen

Nach den Aufbrechen der Flottille auf dem Weg nach Gaza durch die Israel Defence Force (IDF), bei dem es zu Toten kam, brennen wieder die Foren und Kommentarbereiche im Internet. Kein Thema scheint so zu polarisieren, wie die Frage des Nahostkonflikts zwischen den Israelis und den Palistinänsern. Für die einen ist Israel als Unrechtstaat die größte Gefahr für den Weltfrieden, für die anderen sind alle Palistinänser Juden hassende Terroristen. Wie immer liegt die Wahrheit dazwischen. Liest man aber die Kommentare im Internet, scheint es nur eines der beiden Extreme zu geben.

Letztens wurde ich in einem im Forum eines eher pro-israelischen Blogs als Nazi bezeichnet, weil ich anregt, dass man über eine Einstaatenlösung nachdenken sollte. Dort wurde auch bezweifelt, dass es in den vergangenen 30 Jahren israelische Kriegsverbrechen gab. Eine 100%-ige Aussage über Kriegsverbrechen durch Israel ist schwer. Juristisch muss man unter anderem nachweisen, dass die Verbrechen befohlen wurden. Wie schwer dies zu beweisen ist, zeigt der vergleichsweise eindeutige Fall Radovan Karadžić.

Der Goldstone-Bericht des UN Human Right Councils über den Gazakrieg 2008 ist zwar kein Gerichtsurteil. Jedoch stehen vertrauenswürdige Institutionen wie Amnesty International stehen hinter ihm. Er spricht von Kriegsverbrechen und eventuellen Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf Seiten der Hamas und Israels. Der Bericht forderte unabhängige Untersuchungen auf beiden Seiten, die jedoch weitgehend ausblieben. Es gab auf Seiten Israels interne Untersuchungen des Militärs. Wo es keinen Richter für Kriegsverbrechen gibt, gibt es auch keine Kriegsverbrechen.

In einem anderen Fall gab es jedoch einen unabhängigen, israelischen Bericht über ein Kriegsverbrechen, in das Israel involviert war. Vor beinahe 30 Jahren kam es im ersten Libanonkrieg zum Massaker von Sabra und Schatila. Damals forderte die israelische Bevölkerung ihre Regierung auf, das Massaker und die israelische Beteiligung daran aufzuklären. Die israelische Kahan-Kommission sprach der eigenen Regierung eine indirekte Verantwortung an dem Massaker zu, das von der Generalversammlung der UN als Genozid bewertet wurde. Eine internationale MacBride Kommission kam zu dem Schluss, dass Israel Kriegsverbrechen beging.

Ari Folman, der als israelsicher Soldat Zeuge des Massakers wurde, schuf mit Waltz with Bashir einen autobiografischen, dokumentatrischen Trickfilm über die Geschehnisse des Massakers.  Der Film war für etliche renomierte Filmpreise wie den Oscar und die Goldene Palme von Canne nominiert. Mich beeindruckte er mit seiner ungewöhnlichen Stimmung und brillianten Erzählstruktur.

Was jedoch auf keinen Fall ein Kriegsverbrechen ist, ist das Aufbrechen der Flottille durch die IDF. Diese Aktion ist klar im Prisenrecht geregelt. Rechtlich hat Israel korrekt gehandelt, ob moralisch und sinnvoll ist eine andere Frage.

Nachtrag (3. Juni 2010):

Q&A – Is Israel’s naval blockade of Gaza legal?

Nachtrag (9. Juni 2010):

The Gaza Blockade and International Law

Reverse Propaganda Video

Gestern hat Verteidigungsminister Guttenberg angekündigt, dass die psychologische Betreuuung der Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) verbessert werden soll. Dies ist ein sehr unterstützenswerter Schritt.

Letztes Jahr hat Paolo Pedercini ein beeindruckenden und bewegenden Machinima über PTBS von Soldaten erstellt. Machinima sind (Kurz-)Filme, die mithilfe von Computerspielgrafik erstellt werden. Er benützte für sein Video das Computerspiel ‚America’s Army‘, das die United States Army zu Rekrutierungs- und Propagandazwecken erstellt hat.

Man sieht einen Soldaten durch eine scheinbar menschenleere Wüstenlandschaft wandern, was in der Ästhetik an die Einsamkeit der Spiele Ico und Shadow of the Colossus von Uedo Fumito erinnert, während Fragen aus einer echten „Post-traumatic Stress Disorder Checklist“ für Veteranen eingeblendet werden.

Paolo Pedercini hatte somit die unglaublich geniale Idee ein Computerspiel für Rekrutierungs- und Propagandazwecke zu benutzen, um ein „Reverse Propaganda Video“ zu erstellen. Er stellt der Fiktion des Rekrutierungsspiel  die realen psychischen Folgen des Militärdienstes gegenüber. Was für eine grandiose Idee!

Moderne Warfare vs. Call of Duty: Tie?!?

Wikileaks veröffentlichte am 5. April ein Video der US-Streitkräfte, das den gewaltsamen Tod von irakischen Zivilisten und Journalisten durch den Beschuss eines US Apache-Kampfhubschraubers zeigt.

Neben den zu sehenden Bilder schockierte mich, wie sehr ich mich vom ersten Moment an an das Computerspiel ‚Call of Duty 4: Moderne Warfare‘ (CoD4:MW) erinnert fühlte.  Das Spiel stellt eine Szene nach, in der man nicht zu identifizierende Personen aus der Luft unter Beschuss nimmt. Während man über dem Kampfgebiet kreist und als ‚Gunner‘ die Personen unter Beschuss nimmt, lauscht man dem mit unter zynischem Funkverkehr.

Die reale sowie die fiktive Szene ähneln sich unglaublich. Jetzt erst wird mir klar, wie real die Darstellung bis in die Details bei CoD4:MW ist. Ein kleines Rätsel um dies zu verdeutlichen:

Welcher der folgenden Funksprüche bzw. Kommentare der Bordcrew sind dem Video von Wikileaks entnommen und welche dem Spiel CoD4:MW?

  1. Vor dem ersten Beschuss: „Requesting permission to engage!“ – „You are free to engage!“
  2. Nach den ersten Treffern: „Keep shooting!“
  3. Bei flüchtenden Personen: „Got a runner!“
  4. Resümee nachdem einige Personen am Boden liegen: „Nice!“
  5. Nachdem eine Fahrzeug getroffen wird: „Shit, must have been a full tank of gas!“
  6. Nachdem eine Fahrzeug getroffen wird: „Oh yeah, look at that. Right through the windshield!“
  7. „Good kill!“
  8. „Good shooting!“ – „Thank you“

Hier die beiden Videos zum direkten Vergleich. Eine Warnung vor weg, des Wikileaks-Video hat mir einen Tag versaut.

Hier die Auflösung des Rätsels:

  1. Sowohl real, als auch fiktive!
  2. Real
  3. Fiktiv, aber im realen Video heißt es: „We see two birds!“
  4. Sowohl real, als auch fiktive!
  5. Fiktiv
  6. Real
  7. Fiktiv
  8. Real

Was ist schockierender? Dass ein Spiel mit seinen zynischen Kommentaren dem Krieg nahe kommt, oder dass Krieg für einen Schützen im Kampfhubschrauber wie ein Spiel wirkt?